Diese Tour ist etwas Wunderbares für den Sommer, denn es gibt ein paar Schotterbänke, an denen sich sehr schön picknicken lässt und wo man auch den einen oder anderen Sprung in den Fluss machen kann. 
 
Das Schöne an diesem Teil der Thaya ist außerdem, dass man ihr hier im Grenzbereich viele Schlingen gelassen, das Ufer ist auch nur zu einem Viertel mit Steinen befestigt. Das heißt, der Fluss gräbt sich noch immer in das Ufer, trägt das Erdreich ab und legt es  anderswo wieder an. Immer wieder werden dadurch Wurzeln ausgeschwemmt, die zugehörigen Bäume werden entwurzelt und landen im Wasser. Eine vielfältige Flusslandschaft entsteht so! Und dessen nicht genug: Derzeit werden gerade wieder ein paar ehemalige Mäanderschlingen an den Fluss angehängt. Und wir dürfen diese neuen Schlingen schon teilweise durchfahren.
 
Bei Niederwasser, müssen allerhand Sandbänke und Bäume umfahren werden, bei Mittelwasser wird es entspannter und wir können uns mehr auf das Naturerlebnis einlassen. Die Strecke ist aber bei jedem Wasserstand (außer bei Hochwasser) auch für Anfänger geeignet. Die ersten Flusskilometer sind relativ gerade und eignen sich hervorragend, um sich (wieder) an das Boot zu gewöhnen.
 
Wir starten um 9:30 Uhr am Treffpunkt in Hohenau (genauer Treffpunkt ergeht an angemeldete Teilnehmer). Dort stellen wir einige Autos ab und fahren mit den anderen zur Einstiegsstelle in der Gegend von Bernhardsthal und starten nach einer Einführung die Tour. Circa fünf bis sechs Stunden nach der Abfahrt (je nach Wind, Gruppe, Pausen und sonstigen Umständen) werden wir in Hohenau, kurz nach der Marchmündung der Thaya, anlegen, wo unsere Autos warten. Unterwegs gibt es mehrere Rastpausen, auch das Mittagessen werden wir auf einer Sandbank oder am Ufer genießen. Nach der Tour werden die Fahrer jener Autos, die am Startpunkt der Strecke stehen, mit unserem Bus noch zu ihren Autos gebracht, die restlichen Passgiere warten in Hohenau oder gehen inzwischen zum Heurigen voraus. Der Heurige in der Hohenauer Kellergasse bietet auch warmes Essen und Kaffee, versprüht jedoch trotzdem den Weinviertler Scharm.
 
Maximal 19 Teilnehmer in Drei- oder Viersitzer-Kanus. Kinder ab ca. 10 Jahren in Begleitung sind willkommen. Schwimmen müsst ihr unabhängig vom Alter können!
 
Kostenbeitrag:
Erwachsene 64 Euro
Minderjährige in Begleitung 54 Euro
jeweils inkl. Bootsmiete, Logistik, Tour-Leitung und Naturvermittlung, zu zahlen per Vorab-Überweisung.
Jede*r voll zahlende Teilnehmer*in erhält einen (übertragbaren) 10-Euro-Gutschein, den er/sie bei einer anderen Fahrt einlösen kann.
 
Anreise:
Auto: von Wien aus am Schnellsten über die A5 bis Wilfersdorf, dann nach Osten
Zug: über die Nordbahnstrecke ab z.B. Wien-Praterstern bis Hohenau an der March, Shuttle vom Bahnhof
Mitfahrgelegenheiten werde ich versuchen unter den Teilnehmern zu organisieren.
 
Anmeldung:
Per >> Anmeldeformular << und Vorab-Überweisung auf das Konto AT65 2011 1838 6098 9900 bei der Erste Bank, lautend auf "Martin Gleiss". Als Verwendungszweck bitte "Kanu-Tour 27.7.2019" angeben. Alle Teilnehmer, die das Anmeldeformular ausgefüllt und das Geld überwiesen haben, sind nach einer Rückbestätigung durch mich angemeldet. Reihung nach Zahlungseingang bis zur Maximalteilnehmeranzahl von 19 Personen.
 
Wenn die Maximalteilnehmeranzahl erreicht wird, gebe ich das hier bekannt. Sollte die Mindestteilnehmeranzahl nicht erreicht werden oder eine Teilnahme wegen Überschreiten der Maximalteilnehmeranzahl nicht möglich sein, überweise ich das Geld den jeweiligen Leuten umgehend zurück. Stornierungen sind wegen der Bootsreservierung nur bis 1 Woche vorher kostenlos möglich, danach kann nur mehr ein Ersatzteilnehmer nominiert werden. Bei Regen am Tag der Tour in der Früh wird die Tour abgesagt (Geld geht retour) oder auf Wunsch verschoben (je nach Terminmöglichkeit).
 
Weitere Informationen ergehen an die angemeldeten Teilnehmer! Ich freu mich auf euch!

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken